Heim Lokales Programm Publikum Archiv shortcuts E-Mail
regenbogenKINO im November 2019


Unser geliebter Freund, Weggefährte und Kinokollege Marten Köhler starb plötzlich und unerwartet am 27.2.2014. Er war eine tragende Säule des regenbogenKino`s und der Regenbogenfabrik und hinterlässt eine große Leerstelle. Seine Ideen leben weiter.

Anette Schill verstarb so plötzlich und unerwartet wie Marten. Anette setzte sich immer für das Große - Ganze ein. Wir sind bestürzt und fassungslos.

Nach schwerer Krankheit ist unsere Freundin Gabriele Schopp am 13.7.2015 von uns gegangen. Ihre Ideen und ihre Intiative machten die Tischlerei und die Kantine auf der Regenbogenfabrik möglich. Gabi war viele Jahre im Kinderkino aktiv. Wir sind traurig.


Im November erinnern wir unter verschiedenen Blickwinkeln an die Novemberpogrome gegen die Geschichtsvergessenheit und gegen den wachsenden Rechtsruck in Europa. Unter "Nie wieder Faschismus" zeigen wir „MIR IST ES EGAL, WENN WIR ALS BARBAREN IN DIE GESCHICHTE EINGEHEN.“ OmU über die selektive Erinnerungspolitik in Europa und das Nichterinnernwollen.
"Herr Zwilling und Frau Zuckermann", zwei Menschen, die den Holocaust überlebt haben, lassen uns an ihrem Alltag und ihrer Lebensgeschichte teilhaben.
Die Filmemacherin Alexa Karolinski folgt in ihrem Film "Lebenszeichen Jüdischsein in Berlin" den vielen Spuren, Ritualen und Gewohnheiten, um festzuhalten, wie persönliche Erinnerung und kollektive Geschichte, vererbtes Trauma und gelebte Gegenwart zusammenwirken.
Im Film "Eingebrannt - Frauen auf Kreta 1941 – 1945 OmU" erzählen die letzten überlebenden Frauen, vom Widerstand in Kreta gegen die Nazis.In Anwesenheit der Filmemacherin.
Wir wiederholen noch einmal "Synonymes OmU", der subversiv vom vererbten Trauma, Leben auf einem Pulverfass und dem heute wieder aufkommenden Antisemitismus in Europa erzählt. Alle die diesen großartigen Film verpasst haben, können diesen bei uns noch einmal schauen.
Mit den durchgehenden Themen Flucht und Verfolgung schlägt Thomas Heise mit seinem Film "Heimat ist ein Raum aus Zeit" einen Bogen durch das 20. Jahrhundert, festgemacht an den Lebenswegen und persönlichen Erfahrungen der Heises.
Weitere Filme unter Programm!
Wir nehmen an den Schulkinowochen 2019 teil..


Wir freuen uns auf euren Besuch.









Zum Kinder- Schulkino- Programm


Zum AbendKinoProgramm

 

 

DER NEUE TON ZUM FILM

Bands, Musiker und sonstige Tonkünstler sind eingeladen, ihre Töne frei und ungezwungen mit Bildern, die sich im Raum oder auf unserer Leinwand bewegen, zu vereinbaren. Die musikalische Bandbreite: experimentelle Musik, elektronische, analoge, Rock- und Popmusik, freie Improvisation... - weder der Richtung noch den Instrumenten sind Grenzen gesetzt.

Der Film: Tonfilm ohne Ton, Experimentalfilm, Dokumentarfilm, eigene Produktionen, Rauminstallationen, Live-Projektionen, u.a. Musiker können sich melden unter team@regenbogenkino.de



...das kino ist ein heiliger ort. eine verbeugung von WIGLAF DROSTE
(zum Text)


*
zurück nach oben

 

IMPRESSUM

 

RegenbogenKino Lausitzerstrasse 22 10999 Berlin Telefon: 030/69579517
Geschäftsführer: Kollektiv, Hans Sack
Eingetragener Verein
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß MDStV: Kollektiv, Karsten Vogelpohl
Haftungshinweis: Trotz sorgältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

*
zurück nach oben