YES (OmU)
GB/USA 2004, 95 min
R: Sally Potter

D: Joan Allen, Sam Neill, Simoin Abkarian

M: Sally Potter mit Fred Frith

 

Fr 7.4. 06, 22:00 Uhr
Sa 8.4. 06, 20:00 Uhr
So 9.4. 06, 22:00 Uhr
Mo 10.4. 06, 20:00 Uhr

 


*
yes

Die Geschichte, zugegeben, ist nicht ganz frei von Klischees, aber dennoch in Form einer Liebesgeschichte eine beachtenswerte Auseinandersetzung mit Vorurteil, Rassismus und unserem Verhältnis zu den islamischen MitbürgerInnen nach 9/11 (wobei: die männliche Hauptfigur kommt aus dem Libanon, und gegen Ende des Films ist einem dann vielleicht wieder eingefallen, daß es da jede Menge Christen gibt...)
Die Kamera allerdings ist bemerkenswert, oft fast experimentell, sie schafft Stimmungen,Tempo, Bedeutung.
Das Großartige an diesem Film jedoch ist die Sprache: alle reden in Versen, shakespeareschen Blankversen, um genau zu sein, es wird also kaum gereimt und man merkt es gar nicht sofort, so gut sind sie, so hervorragend aber auch die SchauspielerInnen, die diese Poesie mit einer Selbstverständlichkeit sprechen, daß man eher unbewußt die Überhöhung und Verdichtung aufnimmt, die Verse nun einmal mit sich bringen.
Apropos Shakespeare: der proletarische-komische Kommentar darf natürlich auch nicht fehlen; hier ist es die Putzfrau, die alles unter der Perspektive der Schmutzentstehung und -beseitigung sieht.