HERR WICHMANN
VON DER CDU

D 2002, 80 min.
R: Andreas Dresen

K: Andreas Höfer

 

Fr 18.7.03, 20:00 Uhr
Sa 19.7.03,
22:15 Uhr
So 20.7.03, 20:00 Uhr

Mo 21.7.03,
22:15 Uhr

 


*

Die Uckermark, ein schönes Fleckchen Erde mit weiten Feldern und Wäldern. Man spürt sofort Einsamkeit, wenn sich einem kilometerweite Ausblicke sogar ohne Strommasten und Windräder bieten. Balsam für die geschundene Großstadtseele. Seit 1989 wird es immer einsamer dort: Die jungen Leute ziehen weg! Weil da, wo keine Strommasten sind, auch nicht genug Arbeit für Menschen ist. Doch einer, der eigentlich schon weg war - zum Jurastudium in Berlin - kommt für ein Semester zurück mit der Mission "Wahlkampf 2002 für die CDU": Der 25-jährige Henryk Wichmann, ein Frischling auf der politischen Bühne, der dem Stallhasen Meckel von der SPD den Kampf ansagt. Andreas Dresen und Andreas Höfer haben ihn einen Monat dezent aber gnadenlos begleitet auf seiner Tournee "Frischer Wind". Da steht er nun, der Herr Wichmann von der CDU, seltsam der Wirklichkeit entrückt, den Kopf und das Herz voll Parteiprogramm und heuchlerischer Floskeln, und versucht die frustrierten und gleichgültigen Passanten vom Sinn seines Tuns zu überzeugen. Teil vergnüglich aber auch mitleiderregend ist es mit anzusehen, wie sich Ehrgeiz, Karrierismus und grenzenlose Naivität in seinen Aktionen abwechseln. Mitleid auch mit seiner Lebenspartnerin, der man noch ansieht, daß sie mehr vom Leben will als Hannelore Kohl. Jeder Mensch, der vorher glaubte, zur Not in die Politik zu gehen, um viel Geld zu verdienen, wird hier eines besseren belehrt.