*

Tropfen auf heisse Steine (OmU)
F 2000, 88 min, R: Francois Ozon

D: Bernard Giradeau, Malik Zidi, Ludivine Seigner, Anna Thomson
Nach dem gleichnamigen Theaterstück von Rainer Werner Fassbinder

Leopold hat Franz auf der Straße getroffen. Auf einen Drink ist der mitgegangen. Gleich wird Franz wieder gehen. Seine Freundin wartet auf ihn. Aber dann leitet Leopold das Gespräch in eine andere Richtung, und führt Franz ins Innere seiner eigenen Träume. Franz wird bleiben, für immer. Der ältere und der junge Mann leben jetzt zusammen. Franz macht den Haushalt und wartet darauf, dass Leopold heim kommt. Sie spielen ihre Rollen gut, viel zu gut. Sie leben eine eheähnliche Beziehung, wie sie in Ehen kaum mehr zu finden ist. Leopold beherrscht die Situation mit schlechter Laune und wohl dosierter, sexueller Belohnung. Dann betreten die ehemaligen Freundinnen der beiden den eng umgrenzten Lebensraum. Und alles könnte sich ändern.
Einer der besten Filme des letzten Jahres, leider völlig zu Unrecht untergegangen. Ozon schafft es mit traumwandlerischer Sicherheit den Stoff so umzusetzen, daß Fassbinder sicher seine Freude daran gehabt hätte. Und die Ausstattung, die Musik, die Schauspieler...(der Schreiber gerät ins Schwärmen, also Schluß)