SPEZIAL 1

 

Fr 19.6. 2009, 20:30 Uhr

 

Der neue Ton zum Film -

Yunnangruen improvisiert zu Kurzfilmen von Norman Mc Laren

 


*


YUNNANGRUEN

transkribiert, arrangiert und interpretiert Filmmusiken von Ennio Morricone, Astor Piazzolla, Henry Mancini, Bernhard Hermann, Lalo Shifrin sowie Kompositionen von John Medeski, Louis Sclavis, Kurt Weill und improvisiert über dieses Material.

Hierzu werden bei Bedarf elektrische Effekte wie Bandschleifen, Phasenschieber und Verzerrer eingesetzt.

Heraus kommen laute, leise, harte, zarte, schöne, schräge Töne, die bezaubern, verwundern oder aus den Schuhen hau`n.

Erstmalig wird die Band zu Norman-McLaren-Kurzfilmen improvisieren.

Inka Janssen, Sopransaxophon
Saxophonistin von Quadrilla (Saxophonquartett), Gatz Gatz und electric mistress deluxe (Tanz & Sax).

Otto Schönthaler, Akkordeon Piano und Wurlitzer bei Zwanglos, Monsun, Peak 11, Gayle Tufts, Gatz Gatz.

Hartwig Nickola, Kontrabass In Berlin Free Jazz bis Pop: Foyer Des Arts, Die Drei Tornados, Conny Bauer, Lauren Newton, Popette Betancor

www.yunnangruen.de

 

Die kurzen Filme von Norman McLaren:

geritzt, gezeichnet, gemalt und gekratzt - das sind die Methoden mit denen der berühmte schottische Pionier des Animationsfilms Norman McLaren das Celluloid bearbeitete und zauberhafte Rhythmen in Visuelles goss.

Das ursprünglich auf Musik komponierte Bild fordert bei unserem zweiten Experiment den neuen Live-Ton des Jazz Trios Yunnangrün heraus. Wir hören das Bild und sehen den Ton und lassen uns in die Welt des elegant Gekratzten und Gezeichneten entführen. HYPNOSIS-Spiralen, STARS AND STRIPES, Linien und DOTS, schwarzweiss und bunt, illuminieren Leinwand und Herz und Ohr. Die Magie der Striche von LINE HORIZONTAL und LINE VERTICAL lässt einen so beschwingt zurück, dass man abheben möchte wie der Vogel in BLINKITY BLANK.