*

Lumumba - Tod eines Propheten
CH/BRD 1991, 68 min, R: Raoul Peck

Fast zehn Jahre vor seinem Spielfilm hatte sich Raoul Peck in diesem Essayfilm bereits auf sehr persönliche Weise mit der Tragödie Lumumbas beschäftigt, die für ihn stellvertretend steht für die vielen Tragödien und Katastrophen in Afrika bei seinen Befreiungsversuchen aus dem Kolonialismus. Geboren in Haïti, hat Peck als Kind nach 1960 einige Jahre im Kongo gelebt, sein Vater gehörte zu den schwarzen "Fachkräften", die damals ins Land geholt wurden. So setzt sich der Film neben dokumentarischem Material auch aus privaten Bildern und Filmaufnahmen zusammen und setzt mit seinem kritischen und persönlichen Kommentar den Fall Lumumba zugleich in eine weitere Perspektive.