*




Os Mutantes - Kinder der Nacht (OmU)

Portugal/Frankreich/Deutschland 1998, 115 min

R+B: Teresa Villaverde,
D: Ana Moreira, Alexandre Pinto, Nelson Varela, Helder Tavares, Paulo Pereira

Pedro, Ricardo und Andreia sind die Protagonisten dieses wirklich außergewöhnlichen, atemberaubenden Films von Teresa Villaverde. In sehr eindringlichen, eigenwilligen Bildern, die niemals manieristisch wirken, wird präzise und äußerst diszipliniert die Geschichte von drei 14 - 16-jährigen erzählt, die keiner haben will. Sie sind immer in Bewegung, lügen und stehlen, brechen aus Heimen aus, werden wieder gefaßt. Der Film begleitet sie ein Stück auf ihrem Weg ins Nichts und zeigt ihre verzweifelte Suche nach eigener Identität und einem kleinen Stück Geborgenheit. Immer wieder schafft es Teresa Villaverde mit ganz knappen Andeutungen beim Zuschauer eine Lawine von Assoziationen loszutreten. In seiner Direktheit und Wahrhaftigkeit hat der Film bei mir eingeschlagen wie ein gut plazierter Hieb mitten ins Gesicht oder eine sauber geschlagene Flanke von Breitner auf Müller damals anno 1978. Wer sich dieses seltene Beispiel aktueller europäischer Filmhochkultur im regenbogenKino entgehen läßt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen!