DER NEGER ERWIN
BRD 1980, 92 min
R. & B: Herbert Achternbusch
K: Jörg Schmidt-Reitwein


D: Herbert Achternbusch, Annamirl Bierbichler, Franz Baumgartner, Alois
Hitzenbichler

 


Fr 23.6. 06, 20:00 Uhr
Sa 24.6. 06,
22:30 Uhr
So 25.6. 06, 20:00 Uhr
Mo 26.6. 06,
22:30 Uhr

 


*


Ein Haftentlassener will aus der Wirtin der Kneipe "Zum Neger Erwin" einen Filmstar machen. Er behauptet, der bekannte Filmemacher Herbert Achternbusch zu sein.

Was zu den Irrungen, Wirrungen, Aus- und  Abschweifungen, Überfüllen, Traumwandlereien, Wortumdrehungen, Granteleien, Sinnumstülpungen, Fantastereien, Provokationen, Monolog-Marathonen, Bajuwarismen, Viechereien, Kalauern, Dilettantismen und Dissonanzen eines echten egomanen Achternbusch-Films führt, hoffnungslos sprechlastig, radikal unsubventioniert, in jeglichem das Gegenteil von adrett und glatt.

Wie der Neger Erwin, einst ein Hund, jetzt  Regisseurs - Doppelgänger, gesteht: "Ich mache Film um Film, damit Schönheit entsteht, heimatliche Schönheit, bayerische Schönheit." Am Ende dieses bayerisch-schönen  Anarcho-Slapsticks schwimmen Flusspferde in der Isar, liegt München am Nil, badet die Logik am Walchensee.