SPEZIAL 2

 

Fr 15.5. 09, 20:00 Uhr

 


*

LOW SWEET CHARIOT spielt DARK CITY
Der Umbau dauerte lange und so hatten wir viel Zeit uns zu überlegen, was wir in dem schönen neuen Raum alles machen können, neben unserer Lieblingstätigkeit, Euch Filme zu zeigen:

Am 15.Mai haben wir LOW SWEET CHARIOT zu Gast, eine Kreuzberger Band, bestehend aus Alexander Christou (Gesang, 12-saitige Gitarre) und Heiner Weiß (Schlagzeug), beides Musiker mit viel Background.

Die beiden werden ein Konzert zum Film DARK CITY geben, welcher parallel gezeigt wird. Klassischerweise werden Stummfilme vertont, hier aber wird dem Film der Ton abgedreht und das Publikum hat die Bilder zur Musik. Das Ganze ist ein Experiment für uns und für die Band.

Zur Band: LOW SWEET CHARIOT Beide waren Teil von Temple Fortune (zwei LPs auf Interfisch) Heiner Weiß war danach Gründungsmitglied der Lassie Singers mit diversen Tonträger-veröffentlichungen, und spielte in verschiedenen Projekten, die sich der frei improvisierten Musik widmeten (z.B. das Audioquartett).

Alexander Christou veröffentlichte unter dem Namen Al Chem auf verschiedenen Samplern elektronische Musik & schrieb und produzierte Musik für diverse Hörspiele & Bühnenstücke und ist als Dj tätig.

Die Band hat in Eigenregie zwei CDs veröffentlicht - The rough tapes (2005) - Chasing fading light (Herbst 2007) www.myspace.com/lowsweetchariot www.lowsweetchariot.de

Zum Film: DARK CITY
USA 1998 100 min. R.: Alex Proyas D.: Kiefer Sutherland, William Hurt, Jennifer Conelly, Rufus Sewell

"In einer namenlosen, ständig nächtlichen Stadt sucht ein Mann, aufgewacht in einer Badewanne neben einer ermordeten Frau, nach seiner verlorenen Identität. Da er keine Erinnerungen hat, beginnt er die Realität erst langsam wie ein Puzzlespiel zusammenzusetzen. Mit Hilfe des dubiosen Dr. Schreber kommt er langsam einen geheimen, die Realität verändernden Experiment unbekannter Mächte auf die Spur.

Dark City besticht durch ein extrem düsteres Film-Noir-Design, das vom Baustil der Stadt an die 40er Jahre erinnert und durch seine merkwürdige Detailarmut ein seltsam befremdliches Gefühl auslöst.

Auf jeden Fall ist Dark City das Beste, was phantastische Erzählung seit Langem zu bieten hat." Das schrieb Thorsten Krüger, als der Film in die Kinos kam.

Wem der Film nicht gefällt, macht die Augen zu und erfreut sich an der Musik.