*

Ivan und Abraham (OmU)
Frankreich / Russland 1993, 105 min, R: Yolanda Zauberman

D: Roma Alexandrowitsch, Sascha Jakowlew

Polen in den 30er Jahren. Mit wenig Worten und präzis gesetzten Bildern lässt Yolanda Zauberman vor unseren Augen die geschlossene ländliche Abgeschiedenheit eines Schtetle erstehen. So werden wir Zeugen einer tiefen Freundschaft, aber auch Zeugen der zerstörerischen Kräfte religiösen Wahns. In dieser Welt, in der den religiösen Pflichten Vorrang vor den menschlichen Gefühlen zukommt, leben nicht nur alle Dorfbewohner unerbittlich in ihrer Abgrenzung zueinander, auch für die Freundschaft eines Juden mit einem Goi gibt es keinen Lebensraum. Trotz des Pogroms und des Untergehens dieser Welt endet der Film aber nicht mit Zerstörung und Vertreibung, sondern mit der Umarmung des Anderen: "Moi Ivan, toi Abraham".