GEH UND LEBE-
Va, vis et deviens (OmU)
Frankreich / Israel 2004, 144 min
R: Radu Mihaileanu


D: Yael Abecassis, Roschdy Zem, Moshe Agazai, Denis Carot

 


Fr 9.6. 06, 20:00 Uhr
Sa 10.6.
KEINE VORSTELLUNG!
So 11.6. 06, 20:00 Uhr
Mo 12.6. 06,
20:00 Uhr

 


*
nikidesaintphalle

Äthiopien Mitte der 80er Jahre. Hungersnot, Exodus - der sichere Tod für Tausende äthiopische Flüchtlinge. Israel beschliesst mit Hilfe der USA das Volk der Falashas - der Legende nach die Nachkommen von König Salomon und Königin Saba - aus den Flüchtlingslagern im Sudan zu retten. Im Zuge der beispiellosen Rettungsaktion Operation Moses gelangen fast 8000 Menschen ins Gelobte Heilige Land.

Unter ihnen David, der Goi. Seine christliche Mutter trennt sich im Flüchtlingslager von ihrem neun jährigen Sohn. Auf dass er überleben soll gibt sie ihn als Juden aus und schickt ihn mit einer Jüdin nach Israel. Salomon, genannt Schlomo, wird von einer sephardischen Familie, die aus Frankreich eingewandert ist, adoptiert. In steter Sorge, dass die Wahrheit ans Licht kommen und er als zweifacher Lügner zurückgeschickt werden könnte, wächst er in Tel Aviv heran. Lernt die Liebe, das Judentum, die westlichen Bräuche, aber auch rassistische Vorurteile und den Krieg in den besetzten palästinensischen Gebieten kennen. Schlomo wird zum Vorzeige-Einwanderer, zum besseren Juden unter den gebürtigen Juden, auf dass seine falsche Identität nicht auffliegen möge.

VA, VIS ET DEVIENS, eine intelligente Mischung aus Zeitgeschichte und Bildungsroman, verdichtet sein zentrales Thema - das Wissen, sein Leben einer Lüge zu verdanken und den Schmerz von der eigenen Mutter weggeschickt worden zu sein -  in der Darstellung des Lebensweges von David-Schlomo.

Für den Regisseur schliesst dieser äthiopische Junge einen Kompromiss mit dem Irrsinn der Geschichte. Denn während des Zweiten Weltkrieges hätte ihm die gleiche Lüge, die ihm 1984 das Leben rettete, ohne Zweifel den Tod gebracht.

Grosses Gefühlskino mit Grosser Geschichte - ein wichtiger Film!