*



eXistenZ (OmU)
Can./GB 1999, 108 min,
R: David Cronenberg

D: Jennifer Jason Leigh, Jude Law, Willem Dafoe u.a.

Jennifer Jason Leigh, die Erfinderin genialer Computerspiele wie eXistenZ, welches im Zusammenspiel mit einer lebenden Meta-Gewebe-Konsole, Nabelschnurstecker und Bioport den Ganz-Körper-und-Sinne-Eintritt in die virtuelle Realität ermöglicht, wird von Anti-eXistenZalisten bedroht und mit einem Virus verseucht. Es bleibt nur die Flucht in die Spielewelt- zusammen mit Jude Law, einem unbedarften Jungen, der - wie wir Zuschauer - primär ablehnend dem Einbau eines Bioports in die Wirbelsäule gegenübersteht.
Ein halluzinogenes Vexierspiel beginnt zwischen "Existenz" und Computersimulation: die Spieler schlagen sich durch die verschiedenen Realitätsebenen, Ängste und Begierden materialisieren sich, Identität und eigene Geschichte lösen sich auf. Versucht man als Zuschauer zu Beginn noch eine Strukturierung der Ebenen, so läßt man sich bald treiben mit den Protagonisten: was ist schon wahr, was ist real?
Bei allem Thrill sieht man es zumindest J.J. Leigh immer wieder an,
wieviel Spaß es ihr gemacht hat, ihre Konsole zu quetschen.