ZUM TAG DES DENKMALS unter dem Motto "Krieg und Frieden" spielen wir: 
"In Gedenken an die Opfer und gegen das Vergessen für Stolpersteine":

8. + 9. 9. 05 um 14.45 Uhr, 10. + 11. 9. 05 um 15.00 Uhr 


DIE SPRUNGDECKELUHR
D 1990 Regie: Gunter Friedrich 85 min., Altersempfehlung ab 8 Jahre
2 Kinder, deren Eltern vor der Gestapo fliehen müssen, versuchen, die Sprungdeckeluhr des Vaters, in der sie geheime Informationen vermuten, vor dem Zugriff der Geheimpolizei zu schützen und dem Vater zuzuspielen. Bis es zu einem Wiedersehen kommt, haben die Kinder viele gefährliche Situationen zu bestehen. 


 

10. + 11. 9. 05 ab 11.00 Uhr: Kurzfilmpaket zum Tag des Denkmals

NACHTS SCHLAFEN DIE RATTEN
D 1994 Regie: Wolfgang Küper, nach einer Erzählung von Wolfgang Borchert 15 min., Altersempfehlung: ab 12 Jahre 
Kurz nach einem Bombenangriff im 2. Weltkrieg trifft ein alter Mann auf einen 9jährigen Jungen, der darauf aufpasst, dass die Leichen seiner unter Trümmern begrabenen Familie nicht von Ratten gefressen werden. Mit einer Lüge entlastet der Mann den Jungen und macht ihm klar, dass das Leben weitergeht. 

CHARLOTTE SALOMON - Ein Tagebuch in Bildern 
D 1972 Regie: Curt Linda 15 min., Altersempfehlung ab 12 Jahre 
Notizen und Zeichnungen spiegeln die wechselvolle Geschichte des kurzen Lebens der Charlotte Salomon und lassen den Zeitgeist zwischen 1933 und 1943 und die Schrecken des Krieges und der Naziherrschaft nachempfinden. 

NUR EIN TAGEBUCH
NL 1983 Regie: Wouter van der Sluis 24 min., Altersempfehlung ab 12 Jahre 
Die Aufzeichnungen von Anne Frank geben Einblick in die Judenverfolgung im Dritten Reich anhand ihrer persönlichen Geschichte. Anne Frank starb im März 1945 im KZ Bergen-Belsen. 

ROSA WEISS
BRD 1987 Regie: Karl-Heinz Käfer 15 min., Trickfilm, Altersempfehlung ab 8 Jahre
Die etwa 10jährige Rosa beobachtet die Verhaftung eines jüdischen Jungens und entdeckt nahe der Stadt ein Konzentrationslager, wo viele Kinder eingesperrt sind. Sie bringt den Kindern heimlich Essen. Beim Herannahen fremder Gruppen wird das Lager verlegt und Rosa findet in den Wirren der letzten Kriegstage den Tod. 

THE BIG IF
CSSR 1980/81 Regie: Bretislav Pojar 10 min., Trickfilm, Altersempfehlung ab 10 Jahre 
Was wäre, wenn die Panzer umgewandelt würden in Traktoren, die Granaten in Hähnchen, die Uniformen in Kleider und Schuhe? 

DIE FLUCHT
D 1991 Regie: Wolfgang Küper, nach einer Erzählung von Wolfdietrich Schnurre 15 min., Altersempfehlung ab 14 Jahre
Eine Familie flüchtet aus der vom Krieg zerstörten Heimat. Da das Kind zu verhungern droht, verlässt der Mann die Familie, um in auswegloser Situation etwas zu Essen zu finden. Tatsächlich findet er nach langer Suche in einem verlassenen Dorf ein Brot. Doch auf dem Rückweg gerät er in einen schweren Konflikt. Heißhungrig verschlingt er das Brot. Wenig später stirbt das Kind in den Armen seiner Mutter. 


9. + 12. 9. 05 um 9.30 Uhr

    
                                                   

RESIST! (OmU) 
D 2004, 90 min R: Dirk Szuszies 
Das Living Theatre ist seit über fünf Jahrzehnten ein Beispiel für friedlich radikalen Widerstand. Dirk Szuszies, selbst zu Beginn der 80er Jahre Mitglied des Living, begleitet in seinem Film "RESIST" die Gründerin Judith Malina und ihre Truppe zum G8-Wirtschaftsgipfel nach Genua, auf die Straßen von New York nach den Anschlägen vom 11.September und nach Khiam, dem berüchtigten ehemaligen Gefangenenlager der israelischen Armee im Südlibanon. So entstand nicht nur ein sehr persönlicher Film über das Living Theater, sondern auch eine Auseinandersetzung mit den brennenden politischen Fragen der Gegenwart. Wie kann man die ökonomische Unterdrückung, die brutale Globalisierung, die ausufernde Kriegslust der US-Regierung nach dem 11.September und überhaupt die immer extremeren Auswüchse an Rache und Vergeltung mit konsequent pazifistischen Mitteln bekämpfen ? Die radikal pazifistische Haltung von Judith Malina hat etwas mit ihre Familiengeschichte zutun. Ihrem Vater, ein angesehener Rabbi in Kiel, gelang schon früh die Flucht nach New York. Ihr Grossvater aber überlebte die Shoah nicht. Im Film klingt dieser biographische Aspekt immer wieder durch, um die Quelle des unermüdlichen Einsatzes gegen Kriegsmaschinerien aller Art und jeden Rassenwahn zu ergründen.Die jüdische Glaubensrichtung mehrerer Mitglieder des Living, die sich vehement gegen die israelische Politik gegenüber den Palästinensern zur Wehr setzen, ist von besonderer Brisanz im Libanon, die Konflikte und Geschehnisse dort gehören zu den Höhepunkten des Films.

Preisgekrönter, international gefeierter Film über das legendäre Living Theatre und seinen Aktionen gegen Haß und Gewalt an zentralen Konfliktschauplätzen des Weltgeschehens: Ground Zero, G8-Gipfel in Genua und im Libanon. Eine berührende und ermutigende Dokumentation, eine Reise durch Zeit und Raum, die erregend ist !

Ensemble, das gegen die kapitalistische Weltgesellschaft kämpft

"Die Kamera ist mitten drin im Kampf der Gruppe: da sein, wo es passiert, hinschauen, hingehen, sagen, was zu sagen ist, unmittelbar, direkt und ohne ästhetische Schnörkel."
Theater Heute

"Ich empfehle diesen Film allen Liebhabern lebendigen Theaters, allen Freiheitsliebenden und natürlich allen, die gutes Kino lieben." Cinema Schweiz, Claude Vallon

"Aufwühlend und erschütternd:"RESIST" widerlegt die Annahme, dass die Menschen heutzutage nur noch in Apathie verfallen, in seinem Innersten handelt der Film von der leidenschaftlichen Freude an kreativer Veränderung und einer Kunstauffassung, die dem wahren Wesen des Lebens entspricht." Film Freak Central, USA .