*

Central do Brasil - Central Station (OmU)
Frankreich / Brasilien 1997, 110 min, R.: Walter Salles

D: Fernanda Montenegro, Marilia Pêra, Vinicius de Oliveira, Sôia Lira

Die ehemalige Lehrerin Dora verdient sich im Alter einen kleinen Nebenerwerb, indem sie in Rio de Janeiros Zentralbahnhof Briefe für AnalphabetInnen schreibt. Zynisch und abgehärtet wie sie ist, sendet sie nur die Briefe von denjenigen KundInnen ab, die sie leiden kann. Und außer ihrer Nachbarin Irene kann sie eigentlich gar niemanden leiden. In letzter Zeit geht ihr besonders eine Kundin auf die Nerven, die dem Vater ihres Sohnes einen Brief hinterherschreibt, ihn ständig noch ergreifender zu formulieren gedenkt und selbst auf Doras Rat hin einfach nicht einsehen will, dass dieser wohl kaum etwas mehr von ihr wissen wolle. Als diese Frau einem Unfall zum Opfer fällt, und ihr Sohn Josué sich im gefährlichen Bahnhofsgelände einzurichten gedenkt, tangiert dies Dora im Grunde genommen nicht sonderlich. Ebensogut könnte sie mit dem Jungen allerdings auch einen kleineren Reibach machen und nimmt den Nichtsahnenden ersteinmal zu sich nach Hause... Josué ist verschachert, doch der neue Fernseher will nicht mehr so recht gefallen, nachdem Dora von ihrem Gewissen gezwungen wird, sich geringfügig mehr Gedanken um das vielleicht üble Schicksal des kleinen Jungen zu machen, als sie bisher bereit war. In einem Anflug von Courage beginnt nun die Reise eines ungleichen Paares, randvoll mit moralischen Werten, Hoffnungen und Enttäuschungen.