BIRKENAU UND ROSENFELD (OmU)
F / D / PL 2002, 90 min
R: Marceline Loridan-Ivens

D: Anouk Aimée, August Diehl

 

Fr 12.11. 04, 20:00 Uhr
Sa 13.11. 04, 22:30 Uhr
So 14.11. 04, 20:00 Uhr
Mo 15.11. 04, 22:30 Uhr

 


*


Anouk Aimee mimt in Loridan-Ivens' Film Myriam, das alter Ego Marcelines selbst. Nach anfänglichem Zögern und Widerwillen tritt Myriam die bei einem Treffen von Auschwitz-Überlebenden gewonnene Reise nach Krakow doch an. Anouk Aimée, für die es laut Marceline Loridan-Ivens schwierig war, an der Seite der überlebenden Regisseurin als Schauspielerin am Ort der ehemaligen Vernichtung eine Überlebende zu spielen, gelingt es überzeugend und sensibel zugleich Myriams Suche nach ihrer unerträglichen und unaussprechlichen Erinnerung zu vermitteln. Wenn die Regisseurin sich als Myriam auf Pritschen steigen und auf Latrinen sitzen lässt, ist es vor allem Anouk Aimées Umsetzung, deren Stärke und Zerbrechlichkeit sich in ihrem Gesicht spiegelt, die dem Film seine ganze Tiefe gibt. Überwältigt von ihrem früheren Schmerz, begreift Myriam, dass sie nach sechzig Jahren zurückkommen musste um das Geheimnis, das sie quält, zu lösen. So sucht sie in den Überbleibseln "ihres" Lagers nach jenen Ereignissen. Als sich ihre uneingestehbare Erinnerung zu bestätigen scheint, beharrt sie auf dem Recht, auch als Überlebende vergessen zu dürfen.